3:2 BSC-Auswärtssieg gegen den TuS Traunreut

3:2 BSC-Auswärtssieg gegen TuS Traunreut

 

Beinahe hätte der BSC Surheim die schon sicher verbuchten 3 Punkte noch abgegeben, denn man führte beim TuS Traunreut bis zur 85. Minute mit 3:0 und baute den Gegner innerhalb 10 Minuten, Schiedsrichter Josef Ramsl ließ unverständlicher Weise 5 Minute nachspielen, so auf, daß man fast in der letzten Sekunde noch den Ausgleich bekommen hätte. Dabei ließen die gelb-schwarzen hochkarätigste Chancen in den letzten 20 Minuten aus, in dem Angriff um Angriff auf das Tor von Andreas Szanda rollte, doch was die Surheimer Stürmer damit machten, war fast nicht mehr zum hinsehen.
Es war aber ein wichtiger Sieg gegen die TuS-Elf und der BSC hat jetzt einen beachtliches Punktepolster vor den Abstiegsplätzen.
Die ersten 20 Minuten auf den holprigen TuS Sportplatz plätscherte ohne Höhepunkte dahin. Als Franz Rehrl sich dann aber mustergültig durchsetzte und schön Thomas Ehrmann bediente zögerte dieser zu lange mit seinem Abschluß, so daß er gerade noch abgeblockt werden konnte. Ersel Aydinalp der auffälligste Traunreuter prüfte mit einem Distanzschuß BSC Schlußmann Gerald Oellerer, der aber in bewährter Manier dessen Schuß zur Ecke lenken konnte. Als sich in der 35. Spielminute die TuS Abwehr um Michael Haase und Matthias Bauer einen bösen Schnitzer leisteten und Thomas Ehrmann dazwischen ging und quer zu Mannschaftskollege Michi Eglseder spielte hieß es 1:0 für den BSC. Der TuS spielte zwar leicht Feldüberlegen doch im Torabschluß konnte man keine Akzente setzen. Einzig erwähnenswert war ein Freistoß von Ersel Aydinalp als das Leder die Querlatte leicht touschierte, aber auch keine große Gefahr darstellte.

Nach der Halbzeit kam die Heimmannschaft entschlossen aus der Kabine, diesen knappen Rückstand so schnell wie möglich zu egalisieren und hatte durch Kapitän Michael Müller nach einer Ecke den ersten Versuch , doch der Kopfball ging über das Gebälk. Als Franz Rehrl wenig später einen Konterball kurz vor der Auslinie erlief wurde er von Torhüter Andreas Szanda von den Füßen geholt und folgerichtig zeigte Schiedsrichter Ramsl auf den ominösen Punkt. BSC Käpitän Sebastian Häusl ließ sich diese Chance nicht entgehen und knallte zum 2:0 ein (55.) Die restlichen 35 Minuten drückte zwar der TuS aufs BSC Tor aber gefährliche Situationen entwickelten sich daraus kaum, umso mehr bei den schnellen Gegenzügen der Gastelf aus Surheim, doch was diese aus den doch meist hundertprozentigen machten hatte schon fast seltenheitswert. Außer in der 61. Spielminute als Sebastian Huber auf Michi Eglseder durchsteckte und Eglseder TuS Torhüter Szanda keine Chance ließ 3:0 . Und eine alte Weisheit im Fußball lautet es rächt sich meistens, aber diesmal kam man nochmal mit einem blauen Auge davon. Für das 3:1 in der 85. Minute zeigte sich BSC Abwehrspieler Andy Bytyqi verantwortlich, als er mit seinem Kopfball BSC Goalie Gerald Oellerer überlistete und noch nicht genug köpfte in der 90. Minute Stefan Pitzka nach einer Freistoßflanke den Anschlußtreffer. Nun haderte man mit Schiedsrichter Ramsl der noch unverständlich ganze 5 Minuten nachspielen ließ und hatte schließlich in der allerletzten Sekunde Riesenglück, daß ein Flugkopfball knapp neben den Pfosten ins Aus ging. Dennoch war es ein allemal hochverdienter Auswärtssieg der Kreuzeder-Elf.

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

Kommentare geschlossen