Hoch motiviert, doch leider etwas verletzungsgeschwächt, reiste der BSC Surheim am Freitag das
erste Mal Richtung Rosenheim, zum SV Westerndorf/St. Peter.
Der für die „Surheimer“ bis dato unbekannte Gegner, hatte bis zum Spiel gegen die Gelb-Schwarzen
einen Heimsieg, ein Unentschieden und zwei Niederlagen auf dem Konto, ähnlich wie die Hubert-
Berger-Elf.
Die Begegnung machte jedoch von Anfang nicht den Eindruck eines „Kellerduells“. Die Akteure
begannen schwungvoll und bereits in der 2. Spielminute startete Surheim einen Angriff, eingeleitet
durch Nico Jordan auf Sebastian Huber, der jedoch vom Linienrichter abseitsbedingt zurückgepfiffen
wurde.
In der Folgezeit spielte die Heimelf sehr druckvoll, zeichnete sich durch aggressives, aber über weite
Strecken faires Pressing aus. Die Abwehr, der von Kapitän Felix Bischoff organisierten Surheimer,
hielt dem Druck doch leider nur bis zur 6. Spielminute stand. Nach einer Flanke von der rechten Seite
konnte sich Laurentius Becher von seinem Gegenspieler etwas lösen und netzte unhaltbar für den
Goali Geri Öllerer ins kurze Eck ein.
In der 22. Minute hatten die mitgereisten Surheimer Fans schon den Torjubel auf den Lippen,
nachdem Thomas Ehrmann nach einem sehenswerten Kurzpassspiel des BSC-Sturms, allein vor dem
herauseilenden Torhüter, einen gefühlvollen Schlenzer knapp am Tor vorbeizirkelte.
Die Hoffnung auf einen Ausgleich vor der Halbzeitpause fand in der 26. Minute ein jähes Ende. Einen
Freistoß für die Heimelf verwandelte Michael Jackl mit einem flachen Schuss ins Eck.
Hoffnung keimte nochmals in Spielminute 38 auf, nachdem Nico Jordan schön freigespielt wurde und
das Leder nach einem Heber nur an die Latte knallte.


Nach der anschließenden Halbzeitpause waren die Surheimer wie ausgewechselt. Viele gute Angriffe
in der 45sten, in der 47sten und auch in der 49sten, wurden entweder von der soliden Westerndorfer
Abwehr zunichte gemacht, oder der Ball landete etwas glücklos für die Surheimer Erste knapp neben
dem Tor oder am Pfosten.
Endgültig besiegelt wurde die Surheimer Niederlage in der 83. Minute. Der Torschütze des 1. Tores
machte nach einem vermeintlichen Foul am Surheimer Verteidiger, sein 2. Tor an diesem Abend und
fixierte das Endergebnis.
Kurios wurde das Spiel noch in der 85. Minute. Nach einem groben Foul von Florian Ober an einem
Westerndorfer ließ der über weite Strecken solide pfeifende Schiedsrichter Laurin Schmitt zuerst
Vorteil gelten, um anschließend den an der Situation völlig Unbeteiligten Thomas Ehrmann, mit einer
gelben Karte für das Foul zu bestrafen. Prostete vom Gelbbestraften und auch Hinweise von den
unmittelbar neben dem Schauplatz des Fouls stehenden Fans von Westerndorf, ließ der Schiri nicht
gelten.Auch die eingewechselten Surheimer, Tom Berger, Dennis Waldinger, Philipp Brunner und Michi
Öllerer konnten am Endergebnis nichts verändern.
Ein für die Zuschauer sehr intensives Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, aber mit Überhang für die
Heimmannschaft wurde trotz vieler Einwechslungen und Verletzungspausen, sehr pünktlich beendet.

Bericht: Thomas Ehrmann sen

Foto: Bischoff