BSC Surheim und der TSV Siegsdorf trennen sich 1:1

Die BSC-Elf holt sich beim TSV Siegsdorf einen am Ende verdienten Punkt gegen eine Heimmannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht und mit allen Mitteln versuchte diesen für sie wichtigen Heimsieg unter Dach und Fach zu bringen. Bei diesem Unterfangen des TSV hatte allerdings BSC-Keeper Gerald Oellerer einiges dagegen, denn er avancierte zum großen Rückhalt der Surheimer. Aber auch der gesamten Mannschaft muß man ein Pauschallob aussprechen. Bereits in der Anfangsminute brachten Felix Bischoff und Spielertrainer Christian Kreuzeder den Ball nicht richtig unter Kontrolle, den aber anschließend Maximilian Wurm knapp neben den Pfosten setzte. Aus einer gut gestaffelten Surheimer Abwehr kamen die grün-weißen kaum zu gefährlichen Aktionen vor dem BSC Tor. Nach einer Viertelstunde kam der Gast aus Surheim etwas besser ins Spielgeschehen und verzeichnete im Gegensatz zum TSV Siegsdorf auch die besseren Torchancen. Es dauerte aber bis zur 31. Spielminute, als Michi Eglseder einen langen Ball an der Außenlinie erlief und seine mustergültige Vorlage von der Grundlinie aus auf Spielführer Sebastian Huber zirkelte und der Torsteher Fabian König im Tor der Hausherren keine Abwehrchance ließ. 1:0 für den BSC Surheim und das nicht unverdient, denn zu behäbig baute die Elf von Trainer Aigner ihr Spiel auf. Nach einem schnellen Einwurf von Mario Pletschacher auf den sehr agilen Sebastian Huber, der weiterleitete zu Michi Eglseder, fast das 2:0 aber das Leder ging knapp am Gehäuse vorbei. Im Gegenzug leistete sich der ansonsten solide spielende Florian Ober im Strafraum ein Foul an Siegsdorfs Tobias Krause , Schiedsrichter Maximilian Nakladal zeigte zurecht auf den ominösen Punkt. Patrick Petzka scheiterte allerdings am prächtig reagierenden BSC-Goalie und den Nachschuß setzte er übers Tor. So blieb es beim der 1:0 Pausenführung für den BSC Surheim.
In der zweiten Halbzeit setzte der erwartete Sturmlauf der Aigner-Truppe ein, doch vieles blieb Stückwerk. Allerdings ein Freistoß aus 25m Meter Torentfernung brachte enorme Gefahr für die gelb-schwarzen Surheimer, denn den anschließenden Kopfball von Maximilian Trzewik fischte Torhüter Oellerer aus dem Kreuzeck. Markus Mittermaier überlupfte wenig später aus aussichtsreicher Position Torhüter Oellerer, aber auch das BSC-Tor. Patrick Petzka war es dann in der 72. Minute vorbehalten den Ausgleichstreffer zu erzielen, als er eine Flanke aus 11m mit einem Drehschuß abschloß. Daraufhin erkannte man bei beiden Mannschaften keine spielerische Linie mehr, der TSV Siegsdorf probierte es nun mit der Brechstange, meist mit weiten und hohen Bällen. Der BSC Surheim dagegen wollte diesen einen Punkt unbedingt mitnehmen. BSC-Torhüter Gerald Oellerer mußte sein ganzes können nochmals in der 84. Minute aus 5m gegen Maxi Trzewik erneut unter Beweis stellen. Daß Schiedsrichter Maximilian Nakladal seine Heimtendenz, die er in der 2.Halbzeit schon übertrieben auslegte und die er auch noch mit einer 10 minütigen Nachspielzeit !! rechtfertigte, ohne daß es lange Unterbrechungen gab war schon des guten zuviel. Die Partie wurde auch ruppiger und hektischer in der verbleibenden Zeit, die mit einer roten Karte für Surheims Maxi Ofner ihren Höhepunkt erreichte. Doch der BSC konnte nach 100 Minuten Spielzeit jubeln und den TSV Siegsdorf auf Abstand halten und einen wichtigen Punkt ergattern.