BSC Surheim trennt sich von der SG Tüßling 0:0

Sehr gut verkaufte sich eine ersatzgeschwächte BSC-Mannschaft bei der SG Tūßling/Teising die noch minimale Chancen auf den 2. Tabellenplatz und somit Aufstiegschancen bei einem Heimsieg gehabt hätte. Interimscoach Sebastian Häusl stellte die Elf vorbildlich ein , die diesmal mit einem 5-4-1 System agierte. Aus der stabilen Abwehrkette stach David Samhaber heraus der seinen starken Gegenspieler sichtlich zermürbte. Die BSC-Taktik ging in der ersten Hälfte vollkommen auf ,den die Gastmannschaft aus Surheim setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche. Mario Pletschacher und Sepp Rehrl hatten in der Anfangsviertelstunde eine BSC Führung auf dem Fuß doch entweder klärte Torhüter Philipp Brantl aus dem Winkel oder die Kugel ging knapp über die Querlatte. Zum größten Teil spielten sich beide Mannschaften im Mittelfeld fest , die etwa 80 Zuschauer sahen kaum packende Torraumszenen. Nur der gefährliche SG Stürmer Andreas Bernard verzeichnete die Riesenchance für seine Mannschaft in der ersten Hälfte , doch sein Geschoß prallte nur an den Pfosten. BSC -Torhüter Gerald Oellerer wäre chancenlos gewesen. In der zweiten Hälfte wollte es die Elf von Andy March wissen und ließ das Spielgerät kombinationssicher durch ihre Reihen laufen . Nico Kastenhuber schießt nach einer solchen Staffette aber völlig frei vor dem BSC Tor daneben.Nach einer Stunde Spielzeit gab der tadellos leitende Unparteiische Dominik Baumgartner, Freistoß für Tüßling aber Lucas Stamm scheitert am gut reagierenden BSC Goalie Oellerer der die Kugel noch an den Pfosten lenken konnte. Doch auch der Gast aus Surheim hatte den Matchball auf den Fuß , Marko Koller vergibt jedoch überhastet frei vor Torhüter Brantl. In der Nachspielzeit hätten Bernie Geigl und Felix Bischoff den Deckel draufmachen können doch Tüßlinger Abwehrbeine retteten den Heimpunkt. Alles in allem war es gegen eine spielstarke Tüßling/Teisinger Mannschaft ein erkämpfter und völlig verdienter Punkt mit einer taktischer Meisterleistung der BSC-Elf.