BSC Surheim trennt sich vom ASV Grassau mit 0:0
Gerechte Punkteteilung in Surheim

Nach einer insgesamt, von beiden Seiten schwach geführten Partie, die jedoch bis zur Schlussminute spannend blieb, trennten sich der BSC Surheim und die Gäste vom ASV Grassau torlos. Schiedsrichter Georg Mitterpleininger vom SBC Traunstein hatte , mit der jederzeit fairen Partie, keinerlei Probleme und leitete ordentlich. Der ASV Grassau sowie die Heimmannschaft wussten um die Wichtigkeit der Partie. Die Gäste setzten ihre Prioritäten von Beginn an in eine kompakte Defensive. Das, in den letzten Spielen sehr weit offene “Scheunentor“, sollte wieder geschlossen werden und mindestens ein Punkt aus der Fremde entführt werden. Auch der BSC Surheim, wollte keinesfalls verlieren und sich von der momentanen Tabellensituation nicht täuschen lassen. Trainer Kruno Ruzic musste jedoch auf den Rot-gesperrten Kapitän, Sebastian Häusl, verzichten, schickte aber von Beginn an eine hochmotivierte Mannschaft aufs Feld, die ihre Aufgabe schlussendlich zufriedenstellend löste. Von Beginn an war das Spiel beider Mannschaften im Spielaufbau von vielen Abspielfehlern geprägt und beide Abwehrreihen ließen wenig Torchancen zu. Dennoch gab Sebastian Huber bereits in der 2. Minute einen ersten Warnschuss in Richtung des, von Peter Zeissberger, gehütete ASV-Tor ab. Einige Minuten später spielte Michi Eglseder den Ball schön auf Fabian Koller, doch dieser scheiterte an ebenfalls an Zeissberger, der die Kugel zur Ecke klärte. Nach gut 20 Minute kam Florian Lindlacher an der Strafraumgrenze zum Abschluss, doch auch sein Schuss geht neben das BSC Gehäuse von Torhüter Gerald Oellerer. Im weiterem Spielverlauf neutralisierten sich beide Mannschaften und Strafraumszenen waren Mangelware. Die Heimmannschaft hatte vor der Pause noch zwei Möglichkeiten zur Führung. Zum eine Alex Mosinger, der 20m vor dem Tor, nicht zum entscheidenden Abschluss kam und zum anderen Sebastian Huber, dessen Schuss aus 18m, knapp das Tor verfehlte.
Die zweite Hälfte begann gleich mit einer Schrecksekunde für den BSC. Ein Freistoß an der Mittellinie fand seien Abnehmer, am eingewechselten Sam Diokhane, der völlig freistehend, aus 5 Meter per Kopf, das BSC-Tor verfehlte. Hatte die Heimmannschaft bei dieser Aktion großes Glück nicht in Rückstand zu geraten, wäre anschließend der Führungstreffer möglich gewesen. Fabian Koller hebt freistehend, vor dem Grassauer Torhüter, das Spielgerät über das Gehäuse. Es dauerte bis zur 70. Spielminute, ehe sich Surheims Torhüter, Gerald Oellerer, erstmals auszeichnen konnte. als er einen, von Roberto Sabau abgefeuerten Schuss, in höchster Not noch zur Ecke klären konnte. Michi Eglseder setzte im Gegenzug einen seiner gefürchteten Freistöße knapp neben das Gästetor. Als Schiedsrichter Mitterpleininger die Nachspielzeit anzeigte und diese fast vollends abgelaufen war, die Schrecksekunde für die Heimelf. Nach mehreren Abspielfehlern in der BSC Hintermannschaft, setzte sich Thomas Färbinger auf der rechten Seite geschickt durch und brachte das Leder von der Grundlinie, auf den freistehenden Florian Lindlacher, doch dessen Kopfball strich nur Zentimeter am Pfosten ins Toraus. Riesenglück für den BSC. Schiedsrichter Georg Mitterpleininger pfiff die Partie ab und es blieb beim gerechten 0:0.